Den meisten Menschen fällt das Abnehmen unglaublich schwer – und je länger es dauert, desto qualvoller wird es. Aus diesem Grund bietet es sich an, einen Gewichtsverlust so schnell wie möglich herbeizuführen. Das gilt natürlich auch dann, wenn mal eben schnell ein paar Kilos für die Bikinifigur purzeln sollen oder Sie endlich wieder in die Jeans von vor drei Jahren passen möchten.

Doch wie erzielt man einen wirklich schnellen Gewichtsverlust?

Das ist die Kardinalfrage. Schnell abnehmen wünschen sich die meisten Übergewichtigen, schaffen tun es am Ende nur wenige. Dabei ist das schnelle Abnehmen gar nicht so schwer – wenn man weiß, wie es richtig geht! Auf dieser Webseite haben wir die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengestellt, mit denen Sie wirklich schnell abnehmen können. Doch zunächst müssen wir uns mit einer wichtigen Frage beschäftigen:

Ist schnelles Abnehmen ungesund?

Ärzte und Ernährungsexperten werden nicht müde zu berichten, dass das Abnehmen möglichst langsam erfolgen soll. Das schnelle Abnehmen wird grundsätzlich verteufelt und als ungesund beschrieben. Das stimmt allerdings nur zum Teil. Fakt ist, dass es unter manchen Voraussetzungen besser ist, erst einmal schnell Gewicht zu verlieren und im Anschluss eine Umstellung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten vorzunehmen. Wenn das Übergewicht dagegen nicht gravierend ist und nur ein paar Kilos purzeln sollen, empfiehlt sich eine langsame Umstellung der Ernährung.

Das neue Gewicht langfristig halten

Schnell abnehmen ist die eine Sache, das neue Gewicht dauerhaft zu halten, eine ganz andere. Um dies zu erreichen, ist in der Regel eine dauerhafte Umstellung auf eine gesündere Ernährung notwendig. Dazu muss man wissen: Jede Diät dient nur dem kurzzeitigen Verlust von Gewicht, ist jedoch keine Option für eine dauerhafte Ernährung. Sobald die gewünschten Kilos geschmolzen sind, sollte man also auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung umschwenken.

 

1

Doch wie sieht eine solche Ernährung aus?

Ganz einfach: ausgewogen! Bei einer gesunden Ernährung muss der Mensch nicht auf Fette, Kohlenhydrate etc. verzichten, aber er sollte sie nur in Maßen zu sich nehmen. Immer wieder weisen Ärzte und Ernährungsexperten auf die sogenannte Nahrungsmittelpyramide hin, die uns aufzeigt, welche Lebensmittel in welchen Mengen gegessen bzw. getrunken werden sollten. Der größte Teil der täglichen Nahrung sollte dabei aus Obst und Gemüse bestehen, idealerweise in rohem oder schonend gegartem Zustand. Kohlenhydrate bzw. Getreideprodukte folgen auf der nächsten Stufe der Pyramide, sie sollten in geringeren Mengen als Obst und Gemüse verzehrt werden.

Fleisch und Fisch sollten allenfalls 2-3 x pro Woche auf den Tisch kommen, und dann auch nur in vernünftigen Mengen und in einer guten Qualität. Fette und stark zuckerhaltige Lebensmittel bilden schließlich die Spitze der Pyramide. Daher gilt es, sie in möglichst geringen Mengen zu verzehren.

Ein wichtiger Tipp ist auch, im Rahmen einer gesunden Ernährung möglichst auf alle Fertigprodukte zu verzichten. Ob Tütensuppen, Konserven oder Tiefkühlkost – allen gemeinsam ist, dass sie in der Regel zu viel Zucker, zu viel Fett und zu wenig Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Und auch zum Abnehmen trägt frisches und gesundes Essen bei. Es kann vom Körper schneller verwertet werden, so dass damit nicht die Fettdepots aufgefüllt werden müssen.

Abnehmen mit Sport

Sie haben es sicher schon tausend Mal gehört: Zu einer gesunden Lebensweise gehört natürlich auch Sport. Fakt ist, dass Sport insbesondere beim Abnehmen der Erfolgsgarant Nr. 1 ist. Idealerweise sollte es sich dabei um Ausdauersportarten handeln wie etwa Fahrradfahren, Schwimmen oder Laufen. Entscheidend für den Erfolg ist übrigens nicht, wie intensiv Sie den jeweiligen Sport betreiben, sondern wie oft. Wer 3-4 Mal pro Woche seinen inneren Schweinehund überwindet und etwa 1-2 Stunden Sport mit den genannten Sportarten treibt, der wird fortan keine Probleme mehr mit dem Abnehmen haben. Übrigens: Wenn Sie beim Abnehmen mit Sport etwas langsamer an Gewicht verlieren, so ist das völlig normal. Durch das Training vergrößert sich die Muskelmasse und wird schwerer. Das Fett schmilzt natürlich trotzdem.

Auf dieser Webseite haben wir die wichtigsten Möglichkeiten, Tipps und Tricks für Sie zusammengefasst, mit denen Sie schnell und effektiv abnehmen können. Wir haben dabei bewusst die ganze Bandbreite der verschiedenen Möglichkeiten beleuchtet, von klassischen Methoden wie der „FDH-Diät“ bis zu modernen Abnehmpräparaten und speziellen Sportprogrammen.

Sie erfahren unter anderem:

Wie Sie mit eiweißhaltiger Nahrung schnell abnehmen können

Eiweiß ist ein wunderbares Mittel, um schnell abzunehmen. Im Gegensatz zu Zucker und anderen kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln kurbelt Eiweiß die Fettverbrennung regelrecht an und sorgt so dafür, dass wir schnell abnehmen können – und das ohne quälenden Heißhunger. Mit einer Diät auf Eiweiß-Basis fällt das Abnehmen also viel leichter als üblich. Die bekannteste dieser Diäten ist übrigens die sogenannte Atkins-Diät, welche jedoch sehr radikal ist und zumindest für einen begrenzten Zeitraum ausschließlich eiweißhaltige Lebensmittel zulässt.

Wie Sie gezielt am Bauch abnehmen

Der Bauch ist bei den meisten Menschen die Problemzone Nr. 1. Daher möchten vielleicht auch Sie ganz gezielt am Bauch abnehmen. Geht nicht, denken Sie? Doch, mit den richtigen Übungen und einigen Kniffen klappt das problemlos! Gerade im Frühling wollen viele Menschen die über den Winter gewachsenen „Rettungsringe“ um Bauch und Hüften wieder loswerden – wir zeigen Ihnen, wie das geht.

Abnehmen im Schlaf

Es hört sich zu schön an, um wahr zu sein: Abnehmen im Schlaf. Doch das funktioniert wirklich, es gibt sogar eine komplette Diät zu diesem Thema. Auch hier kommt wieder die überwiegend eiweißhaltige Nahrung zu Einsatz, allerdings etwas anderes strukturiert als beispielsweise bei der Atkins-Diät. Bei uns erfahren Sie alles Wissenswerte rund um das Thema „Abnehmen im Schlaf“.

Abnehmen mit Almased

Almased ist keine neue Erfindung zum Abnehmen. Das beliebte Pulver gibt es bereits seit vielen Jahren im Handel und unzählige Menschen schwören darauf. Auch hier geht es wieder um die vermehrte Aufnahme von Eiweiß, das zum einen die Fettverbrennung im Körper ankurbeln, zum anderen das lästige Hungergefühl merklich dämpfen soll. Worauf Sie beim Abnehmen mit Almased achten sollten und was es wirklich bringt, erfahren Sie in unserem Fachartikel auf dieser Seite.

Abnehmen mit Appetitzüglern

Appetitzügler gibt es in verschiedenen Formen. Sie sollen das Sättigkeitsgefühl fördern und somit den bei Diäten gefürchteten Heißhunger verhindern. Das schaffen sie z. B. dadurch, dass sie im Magen aufquellen und so künstlich ein Gefühl des Sattseins vortäuschen. Andere Präparate verhindern bzw. verlangsamen die Umwandlung von Kohlenhydraten in Fett, so dass weniger Fett in den Körperzellen gespeichert wird. Diese Mittel verringern zwar nicht im eigentlichen Sinne den Appetit, werden heute aber trotzdem zu den Appetitzüglern gezählt.

Abnehmen mit Weight Watchers

Das Abnehmprogramm von Weight Watchers ist seit vielen Jahren bekannt. Was hier zählt, ist die Gemeinschaft. Es gibt zwar auch Ernährungspläne und ein spezielles Punktesystem, doch das entscheidende Element bei Weight Watchers ist der Gruppendruck, welcher sich durch regelmäßige Treffen der Mitglieder aufbaut. Dabei wird stets vor den Augen aller Teilnehmer gewogen – und wer möchte da schon als Verlierer dastehen?

Abnehmen am Bauch

Schaut man sich einmal die gängigen Umfragen an, in denen Menschen angeben, in welchen Regionen ihres Körpers sie am liebsten abnehmen möchten, so taucht der Bauch fast immer an erster Stelle auf. Kein Wunder: Jeder möchte einen flachen und durchtrainierten Bauch, am besten mit dem berühmten Sixpack, doch am Ende stellt sich doch nur wieder heraus, dass die alte Hose nicht mehr passt, weil der Bauch einfach zu dick geworden ist.

Doch im Zuge einer Diät – egal welche es auch ist – haben viele Menschen den Eindruck, dass sie überall abnehmen, nur nicht am Bauch. Immer wieder hört man, dass das Bauchfett zu den hartnäckigsten Fettdepots im ganzen Körper gehört. Doch warum ist das so?

Es ist eigentlich gar nicht so. Fakt ist nur, dass sich am Bauch besonders viel Fett ansammelt (mehr als in allen anderen Regionen des Körpers) und es somit meist besonders lange dauert, bis man dieses Fett wieder losgeworden ist. Es sei denn, man kennt die dazu notwendigen Tipps und Tricks, mit denen sich das Ganze etwas beschleunigen lässt …

 

2

Und genau darum soll es hier gehen.

Zunächst einmal müssen wir mit einem oft gebrauchten Vorurteil aufräumen: Die bekannten Fitnessübungen für den Bauch, also z. B. Situps, sind zwar gut für den Muskelaufbau in dieser Körperregion, zum Abnehmen tragen sie allerdings kaum bei. Es müssen also andere Mittel und Wege her, um effektiv am Bauch abzunehmen. Sie sollten also die Muskelaufbauübungen für den Bauch entsprechend reduzieren, etwa statt täglich fortan nur noch 2-3 Mal pro Woche.

Doch was bringt das Bauchfett wirklich zum schmelzen?

Darauf gibt es eine ganz einfache Antwort: Ausdauersport! Statt effektivem Muskelaufbau sollten Sie also besser auf Sportarten setzen, die der körperlichen Ausdauer förderlich sind. Eine dieser Sportarten ist das Joggen. Unser Tipp: Gehen Sie 3-4 Mal pro Woche für rund eine Stunde joggen, und Ihr Bauchfett wird Ihnen schon nach kurzer Zeit keine Probleme mehr bereiten. Besonders effektiv wird das Training, wenn Sie beim Joggen so oft wie möglich die Baumuskeln anspannen.

Sie mögen das Joggen nicht? Dann wäre vielleicht Schwimmen etwas für Sie. Ob Sie es glauben oder nicht: bei keiner anderen Sportart werden mehr Muskeln trainiert als beim Schwimmen. Auch hier zählt jedoch nicht, dass sie sich jeweils bis zur Erschöpfung beim Schwimmen auspowern, sondern die Regelmäßigkeit ihrer sportlichen Betätigung. Sie sollten – wie beim Joggen – mindestens dreimal pro Woche schwimmen gehen, dabei reicht eine Stunde intensives Schwimmen bereits aus, um das Fett am Bauch effektiv loszuwerden.

Übrigens können Sie auch bei ganz alltäglichen Tätigkeiten Ihr Bauchfett quasi einfach wegtrainieren, indem sie beispielsweise beim Treppensteigen oder auch bei Tätigkeiten wie Staubsaugen, Fenster putzen etc. jeweils den Bauch so oft wie möglich anspannen. Natürlich trägt auch die passende Ernährung ihren Teil dazu bei, dass sich zukünftig kein Fett mehr am Bauch angelagert. Insbesondere Zucker und Alkohol haben die Eigenschaft, sich in Form von hässlichen Rettungsringen insbesondere in der Bauchregion einzulagern. Man kennt dies bei Männern durch den typischen Bierbauch. Sie sollten also ihren Alkoholgenuss sowie die Aufnahme von stark zuckerhaltigen Nahrungsmitteln zumindest für eine Weile so weit wie möglich reduzieren, um schnellere Erfolge beim Abnehmen am Bauch zu erzielen.

Abnehmen im Schlaf

Sie haben die Schnauze voll von diesen lästigen Diäten, bei denen man immer auf irgendetwas Geliebtes verzichten muss? Sie möchten sich das Abnehmen so einfach wie möglich machen und innerhalb kurzer Zeit viel Körpergewicht verlieren? Dann könnte „Abnehmen im Schlaf“ genau die richtige Methode für Sie sein!

Es hört sich zu schön an, um wahr zu sein. Sich einfach ins Bett legen und dabei automatisch abnehmen. Doch funktioniert das wirklich? Unzählige Studien haben in der Vergangenheit gezeigt, dass Abnehmen im Schlaf wirklich funktioniert, wenn man dabei einige Dinge beachtet und es richtig angeht.

Doch was ist das Geheimnis von Abnehmen im Schlaf?

Das Geheimnis liegt darin, den eigenen Stoffwechsel möglichst optimal auf eine maximale Fettverbrennung in der Nacht einzustellen. Schauen wir uns doch dazu einmal an, wie der Stoffwechsel eines gewöhnlichen Menschen den gesamten Tag über so funktioniert. Viele Menschen essen zum Frühstück deutlich weniger als zu Mittag und insbesondere zum Abendbrot. Sie steigern ihre Nahrungsaufnahme also über den ganzen Tag und essen abends die größten Portionen. Hinzu kommt, dass wir bei einer gewöhnlichen Mahlzeit jeweils Kohlenhydrate und Eiweiß zusammen aufnehmen. Ein klassisches Beispiel dafür ist das Schnitzel mit Pommes Frites. Das Schnitzel stellt die Eiweißfraktion dar, während die Pommes Frites für die Zufuhr von Kohlenhydraten sorgen.

Der Körper jedoch hat recht große Probleme damit, zunächst Eiweiß und Kohlenhydrate zu separieren, um diese anschließend optimal verwerten zu können. Das bedeutet, die Aufteilung der Nahrung dauert länger, somit werden beispielsweise Fette erst einmal in den dazu vorgesehenen Körperdepots eingelagert, um sie später noch verwenden zu können. Führen wir dem Körper jedoch in einem geringen zeitlichen Abstand weitere Nahrung zu, so verbleibt das Fett in den Körperdepots und wird dort immer mehr. Wir werden also dicker und dicker.

Ein Geheimnis, schlank zu bleiben, ist es, die Aufnahme von Kohlenhydraten und Eiweiß so weit wie möglich zu trennen. Dies ist auch unter dem Begriff „Trennkost“ bereits seit Jahrzehnten bekannt. Das Prinzip Abnehmen im Schlaf basiert auf dieser Trennkost, hat das Konzept jedoch insofern perfektioniert, dass die Nahrung nicht nur getrennt aufgenommen, sondern auch noch nach dem Stoffwechsel bzw. Biorhythmus verteilt wird.

Das Konzept Abnehmen im Schlaf sieht vor, morgens möglichst nur Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, mittags dann eine gesunde Mischkost und abends ausschließlich Eiweiß. Ein weiterer Erfolgsbaustein dieses Konzeptes ist es, zwischen den einzelnen Mahlzeiten eine Zeitspanne von mindestens fünf Stunden zu lassen, so dass der Körper die jeweils aufgenommene Nahrung in dieser Zeit möglichst komplett verwerten kann. Um im Schlaf abnehmen zu können, spielt insbesondere die abendliche Nahrungsaufnahme eine große Rolle. Dadurch, dass hier nur Eiweiß aufgenommen wird, machen wir es dem Körper besonders leicht, in der Zeit vor dem Schlafengehen die Nahrung komplett zu verwerten, so dass im Anschluss die ganze Nacht dafür zur Verfügung steht, an vorhandene Fettdepots zu gehen und diese nach und nach abzubauen.

Es funktioniert also wirklich: Wir schaffen im Körper sozusagen eine Art Freizeit über Nacht, in der er sich damit beschäftigen kann, seine selbst angelegten Fettdepots aufzuzehren. Dazu muss man wissen: Der Körper versorgt sich ständig selbst mit Nährstoffen, auch dann, wenn wir schlafen. Somit ist es kein Problem, dass der Körper nachts die Fettreserven verwertet, wenn man ihm die Gelegenheit dazu gibt, zuvor die am Abend aufgenommene Nahrung bereits komplett zu verwerten.

Abnehmen mit Almased

Almased: Schon wieder so ein blödes Pulver zum Abnehmen? Ein Pulver kaufen, von dem der Hersteller vollmundig verspricht, dass es wie aus heiterem Himmel sämtliche Fette im Körper Körper auflöst, und das ohne zu hungern?

Ganz so ist es nicht. Schließlich gibt es Almased bereits seit Jahrzehnten im Handel, im Gegensatz zu anderen Pülverchen zum Abnehmen, die in regelmäßigen Abständen auf den Markt geworfen werden und innerhalb weniger Wochen wieder verschwinden. Irgendwas muss Almased also haben, das die Leute so überzeugt.

Doch was ist das Geheimnis von Almased?

Bevor wir das Geheimnis von Almased ergründen können, müssen wir uns zunächst damit beschäftigen, um was es sich bei diesem Pulver überhaupt handelt.

Almased gehört zu den sogenannten Formula-Diäten und wurde bereits im Jahr 1985 von Hubertus Trouillé entwickelt. Grundgedanke ist das proteinmodifizierte Fasten. Es handelt sich dabei also um einen Eiweißdrink, welcher aus Soja, Milch bzw. probiotischem Joghurt und Honig besteht. Somit soll der Körper optimal mit essentiellen Aminosäuren und tierischem Eiweiß versorgt werden. Zugesetzt sind außerdem diverse Vitamine wie Vitamin A, B1, B2, B6, B12, D, Biotin und Folsäure sowie  Mineralstoffe und Spurenelemente, z. B. Eisen, Selen, Zink, Kupfer, Mangan und Kalium.

Die Formular-Diät mit Almased sieht vor, in den ersten drei Tagen neben dem Pulver ausschließlich Gemüsebrühe oder Gemüsesaft zu sich nehmen, als Getränkt gibt es Wasser. Somit soll ein schneller Gewichtsverlust in Verbindung mit der Reinigung des gesamten Organismus erreicht werden. In der zweiten Phase werden dann täglich zwei Mahlzeiten durch einen Almased-Drink ersetzt. Diese Phase kann der Anwender so lange fortführen, bis das Wunschgewicht erreicht ist. Wenn dies geschafft ist, folgt die Stabilisations-Phase, durch die dem gefürchteten Jojo-Effekt vorgebeugt werden soll. Dabei wird nur noch eine Mahlzeit am Tag durch einen Almased-Drink ersetzt.

Normalerweise reichen diese drei Phasen aus, um das neue Gewicht auch danach dauerhaft zu halten. Falls nicht, kann jederzeit wieder zu Phase zwei oder drei zurückgekehrt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, in jede gewünschte Mahlzeit einen Löffel Almased einzurühren, um die Inhaltsstoffe leichter verwertbar zu machen und schneller satt zu werden.

Durch die ausgeklügelte und ausgewogene Zusammenstellung der Inhaltsstoffe von Almased stellt sich auch das bei sonstigen Diäten gefürchtete Hungergefühl nicht ein. Die Drinks sättigen sehr stark und halten lange vor. Sie versorgen den Körper außerdem mit allen notwendigen Nährstoffen.

Fazit: Entgegen der Meinung vieler Menschen ist Almased durchaus eine gute Lösung, um schnell Gewicht zu verlieren. Das Pulver ersetzt allerdings keine ausgewogene und gesunde Ernährung, sondern kann diese lediglich ergänzen bzw. den Anstoß zum schnellen Abnehmen geben.